Skizzen,  Tusche

Knoblauch Studie (Allium sativum)

Hätte man mir vor Monaten mal gesagt, dass ich eine Tuschezeichnung machen würde ohne diese vorher mit dem Bleistift vorzuzeichnen, hätte ich nur gelacht. Ich bin gerne immer auf der sicheren Seite – vorallem bei Tusche.

Nicht vorzuzeichnen musste ich mir erstmal beibringen. Ich bin nicht wirklich mutig was das angeht. Ich liebe nun mal die Sicherzeit des Bleistifts und des Radierers.

Aber jetzt ist Schluss damit. Zumindest bei meinen Studien. Ob nun die Perspektive stimmt oder nicht, ist erstmal nicht wichtig. Ich konzentiere mich komplett auf das Objekt. Dabei versuche ich Struktur und Form so gut es geht zu erfassen und arbeite mich so voran.


Ein tolles Knoblauch Aroma schwebte durch mein Atelier.

Dabei nutze ich einen sehr dünnen Tuschestift mit dem ich erstmal die äußere Form mit ganz feinen, leichten Strichen erfasse. Später, wenn ich die Linien als richtig erachte, arbeite ich mich Schritt-für-Schritt voran.


Dabei nutze ich ein Skizzenbuch welches für Tusche und Marker geeignet ist – das Papier ist schön glatt und es macht es leichter darauf zu zeichnen.

Als ich mein eigene Unsicherheit ablegt habe, hatte ich beim Skizzieren richtig Spaß. Die Angst vor Fehlern war wie weggeblasen und die Studie ging flott von der Hand.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.