Drawing,  Natural History Illustration,  Nature Journal

Natural History Illustration Newcastle: Klappe 2

Über eine Chance, die man sich selbst gibt

Im Februar 2019 hörte ich zum ersten Mal etwas über einen kostenlosen Lehrgang in Natural History Illustration (Naturgeschichtliche Illustration) der Newcastle University in Australien. Die Fakultät bieten einen kostenlosen Online Lehrgang an, um allen Interessierten eine Möglichkeit zum Einstieg in das Thema zu geben. Der Lehrgang geht 6 Wochen, wo die Basis des Naturgeschichtlichen Zeichnens gelehrt werden.

Im Mai 2019 den ersten Lehrgang gemacht ohne eine Zertifizierungsoption. Damals war ich mir nicht sicher, ob ich eine Zertifizierung schaffen würde, da ich mich noch nicht so weit fühlte, gut genug zu sein.

Meine Sorgen waren damals unbegründet, denn die Fakultät startet komplett auf Anfängerbasis. Jetzt mache ich den Lehrgang nochmals, nur diesesmal nehme ich an der Zertifizierung teil. Wer weiß, wie lange die Fakultät dieses Angebot noch hat, dachte ich mir, und ärgerte mich damals selbst über meine Entscheidung, dass ich nicht gleich beim ersten Mal die Zertifizierung gemacht zu haben.

Besser werden und es selbst sehen

Am Ende hat sich herausgestellt, dass die Wiederholung des Lehrgangs (ist nicht alles gleich, es gibt schon Unterschiede, wenn man die Zertifizierung macht) sich schon in Woche 2 ausgezahlt hatte.

In der Zeitspanne von Mai 2019 bis September 2019 hat sich unglaublich viel getan. Ich habe von Newcastle sehr viel über das observative Zeichnen gelernt und ich möchte euch gerne meine Bilder von damals und heute zeigen, um euch den extremen Unterschied aufzuzeigen:

Meine erste Observations Zeichnung im Mai 2019
Observations Zeichnung im August 2019

Ich denke, die Unterschiede sind sehr deutlich zu sehen. Ich war sehr überrascht über meine eigenen Fortschritte in so kurzer Zeit. Es ist schon faszinierend, wie man sich verbessern kann, wenn man dran bleibt.

Observatives Zeichnen ist auf jeden Fall zu einem meiner Lieblinge geworden, denn es macht mir sehr viel Freude mich in Details zu versenken. Etwas, was ich künftig mehr ausbauen und verfeinern möchte.

Die Sache mit den Grundkenntnissen

Gute Mentoren lehren die Basis zu Beginn. Ich habe leider sehr selten erlebt, ob in Kunstkursen oder in Schulen, dass die Lehrer tatsächlich den Umgang mit den unterschiedlichen Medien und Werkzeugen vorstellen und lehren. Das hat man meinen vergangenen Arbeiten immer angesehen, finde ich.

Ich muss gestehen, dass ich durch den Newcastle Lehrgang zum ersten Mal gelernt habe, mich mit der Basis richtig auseinanderzusetzen. Traurig, aber wahr – und ein großes Glück zugleich. Besser spät als nie, sag ich mal.

Genau deshalb ist in der ersten Woche das Thema Tonale Experimente mit Bleistift das Thema. Und das ist daraus geworden:

Im oberen Bild sieht man meine tonalen Experimente im Mai 2019. Wenn ich jetzt mir das so anschaue, dann wundert es mich nicht, warum Bleifstiftzeichnungen für mich immer etwas war, bei dem ich davon gelaufen bin. Ich wusste nämlich nicht wie es geht. Ein tolles Zeichenset zu kaufen ist nur die halbe Miete…

Tonale Experimente im August 2019. Der Umgang, die Strichführung und die Beherrschung der Bleistifttechnik hat sich sehr verbessert.

Und ich habe mich sogar getraut daraus mehr zu machen und die Basis in Objekten umzusetzen.

Woche 3 steht an und ich freue mich schon sehr darauf. Hat es sich gelohnt, den Kurs nochmals zu machen? Ich denke die Bilder sprechen für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.